Petra Steiner / Baldea

Flugpaten sind Passagiere einer Airline, die auf ihrem Ticket einen Hund mitnehmen. Das geht so: Die Fluggesellschaften bestehen seit kurzem darauf, dass nur der Reisende die Hundebox einbuchen kann - bisher konnten die Tierschuetzer das selbst tun. Der Flugpate ruft also bei seiner Airline an und bucht eine Box, einen Hund im Passagierraum oder sogar 2 Boxen ein. Das geht ganz einfach und unproblematisch. Dazu muessen Sie Ihre Buchungsnummer angeben, die Groesse der Flugbox, Anzahl der Hunde, Gewicht der Hunde und das war es auch schon. Bitte lassen Sie sich immer eine Buchungsbestaetigung zumailen! Die Kosten fuer diese Einbuchung sind von Fluggesellschaft zu Fluggesellschaft unterschiedlich - auch ob ein oder zwei Hunde in einer Box reisen duerfen ist von Airline zu Airline unterschiedlich. Die tierfreundlichste Fluggesellschaft ist AIRBERLIN. Ein paar Tage vor dem Abflugtag telefonieren die Tierschuetzer mit den Flugpaten und machen in der Regel einen Treffpunkt direkt an den Einscheckschaltern der Fluggesellschaft aus und einen Zeitpunkt. Die Tierschuetzer bleiben dann beim Einschecken dabei, die Flugbox mit dem Hund bekommt einen Aufkleber und dann gehts zum Sperrgepaeckschalter. Dort muss der Hund nochmal seine Reisebox verlassen, die Box wird durchleutet, der Hund darf wieder hinein und dann ist er auch schon weg - auf dem Weg zum Flugzeug. Bis hierhin sind die Tierschuetzer dabei und der Flugpate ist nur mehr oder weniger Zuschauer.

Am Ziel-Flughafen muss der Flugpate neben seinenm Gepaeck dann auch den Hund in der Box wieder in Empfang nehmen. Meist kommen die Hundeboxen in der Naehe der Kofferlaufbaender an - aber immer dort wo das Sperrgepaeck ankommt. Mit den Hundeboxen dann rausfahren und dort wo immer die vielen Leute auf ihre ankommenden Freunde und Verwandte warten, dort wartet dann ein Ansprechpartner der Tierschutzgruppe und meist auch die neuen Herrchen und Frauchen - sehnsuechtig. Spaetestens da ist man von seiner Hilfe als Flugpate begeistert und mit wenig Muehe, ein wenig Zeitaufwand, kann man wirklich vieles bewirken.

Ach uebrigens die Kosten fuer die Boxenbuchungen traegt natuerlich die Tierschutzgruppe.

Sollten Sie demnaechst eine Flugreise vor sich haben - egal wohin - bieten Sie sich als Flugpate an. Das geht ganz einfach: Es gibt Flugpaten-Seiten im Internet so Flugpaten.com und Flugpaten.de - dort traegt man seinen Reisetag und Reiseziel ein. Das wars. Wenn ein Tierschuetzer Ihr Angebot wahrnehmen moechte, bekommen Sie ueber den Betreiber der Internetseite eine Nachricht oder eine E-Mail von der Tierschutzgruppe.

Ohne Flugpaten koennen Tierschuetzer auch nicht viel helfen.

Elke & Rudi

Elke und Rudi kamen vor Jahren als Flugpaten zu uns. Sie nahmen mehrere Hunde mit nach Koeln.  Schon auf dem Flug bzw. in der kurzen Zeit vor dem Einschecken verliebten sich die Beiden sofort in einen der Hunde - eine kleine Mischlingshuendin - damals hiess sie Mona. Es gab fuer die Drei ein Happy End - Mona wurde adoptioert.  Seit dieser Zeit verbindet uns eine Freundschaft. Die Drei sind hin und wieder auf Mallorca und besuchen uns regelmaessig. Mona heisst heute Aqui, ist eine verwoehnte Prinzessin und geniesst ihr Leben in vollen Zuegen.

So kann eine Flugpatenschaft enden ......

Aqui