Lucky

18.04.2013 15:33 von Ingrid Mauer

Wenn Englein reisen?

Wenn Englein reisen?      

    

dann schenkt der liebe Gott ihnen seine schönsten Sonnenstrahlen und das wärmste Lächeln seiner Englein, die Dich empfangen sollen am Ende des Regenbogens.

Mein kleiner großer Freund, mein Lucky?Vor etwas über 3 Jahren kamst Du nach Deutschland in die Pflegestelle zu Klaudia. Du kamst hierher, da Ingrid Dir die Chance geben wollte, trotz Deines Alters von irgendwas zwischen 9 und 13 Jahren ? kein Mensch wußte das so recht ? doch noch einmal die Chance zu bekommen auf ein gutes und glückliches Leben. Du kamst hier an, alt und blind auf beiden Augen, mit schlechten Zähnen und in keinem guten Zustand. Du hattest Dich nach langen Jahren voller Pein, Schlägen und nachdem man Dich auch noch angeschossen hatte, eigentlich schon aufgegeben und wolltest nicht mehr recht leben?. Klaudia gab Dir sehr viel Liebe und hatte Dich in ihr Herz geschlossen, doch leider fehlte ihr die Zeit, sich um Dich zu kümmern und auch das Geld für anstehende Behandlungen und leider fand sich auch niemand, der so einen kleinen alten Kerl bei sich aufnehmen wollte.

Nachdem mein Eddi schicksalhaft ums Leben kam war es wiederum Ingrid, die mich überredete, daß ich Dich in Pflege nahm und obwohl ich mich anfangs sträubte konnte sie mich dann doch überzeugen, Dich aufzunehmen und es dauerte nur ein paar Tage, da hatte auch ich Dich in mein Herz geschlossen und beschloß, daß Du bei uns bleiben solltest, denn Du warst von einer solchen Liebenswürdigkeit, Geduld und Freundlichkeit, daß ich es nicht übers Herz gebracht hätte, Dich blinden kleinen Kerl irgendwohin zu geben ? nicht wissend was weiter mit Dir geschieht.

Ich konnte Augentierärzte ausfindig machen und entgegen aller Meinungen beschloß ich, daß wir Dir nicht nur die Zähne machen lassen sondern es auch nach eingehenden Untersuchungen wagen und Dir die Äuglein operieren lassen. Du hast alles geduldig über Dich ergehen lassen und es folgten viele Nächte des Wachens über Dich, Stund um Stund aufwecken und Augentröpflein geben?alles hast Du geduldig mitgemacht und als Du dann auf Deinem kleinen Hintern in meinem Wohnzimmer staunend den Kopf von links nach rechts und wieder zurück schweifen ließest und ich sehen konnte wie durch das Wunder und die Kunst der Mediziner Deine Lebensgeister erweckt wurden und Du Gefallen fandest an dem was Du da zu entdecken bekamst?.ach da liefen mir die Tränen vor Dankbarkeit und Rührung, vor Glück, daß Du die OP´s so gut überstanden hast.

Wir gingen auf Entdeckungsreise, jede Gassirunde war eine Freude, ein Glück zu sehen wie Du freudig Deine Umwelt entdecktest und Hundekameraden auf Dich zukommen sehen konntest. Jeder Blick von Dir aus Deinen schwarzen Knopfäuglein direkt in meine Augen waren ein Moment der Rührung, der Freude und der Dankbarkeit über dieses Geschenk. DAS war LEBEN, das war GLÜCK !!

So verbrachten wir die letzten 3 Jahre zusammen, leider nicht ganz ohne Hindernisse, denn Du kleiner Kerl mußtest noch einige OP´s über Dich ergehen lassen. Einen Kreuzbandriß und einige Male die Zähne und schließlich Anfang diesen Jahres kam auch noch Hodenkrebs dazu. Aber auch dies hast Du mit Bravour gemeistert.

Im letzten Jahr ging ich mit Dir zum Schlachtensee und dort bist Du das erste Mal in Deinem Leben geschwommen und wieder war es ein solcher Moment der Rührung als Du fröhlich um mich herum gepaddelt bist und ich sehen konnte wieviel Freude Du daran hattest und kaum aus dem Wasser wolltest. Immer wieder hast Du Deine Runde gedreht ? es hätte nur noch gefehlt, daß Du ?Juchhu? gerufen hättest?aber das war gar nicht nötig?ich war so glücklich, daß Du so glücklich warst.

So gern wäre ich auch in diesem Jahr und noch das Jahr darauf mit Dir zum Schwimmen gegangen, aber leider wollte es das Schicksal anders und ein böser Tumor in Deiner Nase hat uns dann doch einen Strich durch diese Planung gemacht.

Die Ärzte hätten alles versucht, aber hier war leider der Tumor stärker als unser gemeinsamer Kampfgeist mein Kleiner Herzensfreund und so mußte ich die schwere Entscheidung treffen, Dir nun auch auf dem letzten Weg zur Seite zu stehen und zu akzeptieren, daß Deine Zeit gekommen ist.

Aber auch das gehört zur Liebe, daß man dem Anderen in der schwersten Stunde zur Seite steht und auch das haben wir beide tapfer gemeistert.

Wir machten noch einen letzten Spaziergang durch den Park mit Deiner kleinen Freundin Finchen, die seit letztem Jahr bei uns ist und trotz des kalten Winterwetters war es genau an diesem Tag so wunderschön, die Sonne schien auf die Wiese im Park, deren grüner Rasen durchleuchtet war von den schönsten Sonnenstrahlen und während wir über die Wiese liefen, rechts und links von uns umrahmt von glitzernden Schneebergen, dachte ich bei mir ?Wenn Englein reisen dann schickt der liebe Gott ihnen seine schönsten Sonnenstrahlen??.und es schien als würden wir Dich begleiten direkt auf dem Weg über die Regenbogenbrücke..

Kurioserweise trafen wir genau hier noch einige Deiner Hundefreunde ? fast so als hätten sie sich alle zum Abschied dort versammelt.

Tapfer bist Du mit uns gelaufen und genau das hat es mir so schwer gemacht, denn Du sahst so fit und gesund aus?.und doch wußte ich dies wird unser letzter Spaziergang sein.

Der liebe Doktor kam zu uns nach Hause und begleitete uns beide auf eine so liebevolle Art und Weise, so daß Du friedlich in meinem Arm eingeschlafen bist nachdem Du mir noch einen letzten Blick zum Abschied geschenkt hast.

Ich holte Deine Asche tags darauf im Tierkrematorium Tierhimmel ab und zusammen mit dem Finchen fuhr ich an den Schlachtensee. Dort machten wir mit Dir noch einmal einen letzten Spaziergang?genau den Weg, den wir immer gegangen sind und an Deiner Lieblingsbadestelle sagte ich ?LEBWOHL kleiner Freund, Du sollst für immer frei sein? und verstreute Deine Asche dort wo Du so glücklich und frei umhergepaddelt bist.

Wann immer ich dort entlang gehe wirst Du bei mir sein, immer in meinem Herzen und immer an meiner Seite.

 

Ich danke Dir von ganzem Herzen für die wunderschöne Zeit mit Dir, für all Deine Liebe und Wärme, für Deine Unbedarftheit und Unbekümmertheit, für Deine Freude über Dein neues Leben und wie sehr Du mir gezeigt hast, daß Du so glücklich bei uns bist.

Nico, Finchen und ich werden Dich vermissen und all die Menschen, die Dich kennen lernen durften und die sehr traurig sind, daß es Dich nicht mehr gibt.

Du hast mir schon eine Nachricht geschickt, daß ich mich nicht sorgen soll, weil Eddi Dich an der Regenbogenbrücke abgeholt hat und Du bei ihm mit auf der Decke liegen darfst und daß es Euch beiden gut geht ? dafür danke ich Dir und es läßt mich in Frieden sein wissend, daß Du frei bist, es Dir gut geht und wir uns eines Tages wieder sehen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von julia mauer | 08.07.2013

wie süs ich liebe tiere und es beruhrt einfach mein herz sowas zu sehen oder zu lesen

Kommentar von Heike | 10.08.2013

Vielen Dank für die Anteilnahme. Ich würde mich über ein Bild von meinem kleinen Lucky hier auch noch freuen - täglich denke ich an ihn...immer ist er bei uns auf allen Wegen. Er fehlt uns sehr :-((

Wir werden Dich immer und ewig in unserem Herzen behalten.

Finchen, Nico und Heike

Kommentar von ursula sauerbaum | 15.09.2013

Die Geschichte hat mich zu Tränen gerührt , ich konnte kaum sehen beim Lesen, aber wie dankbar muß man auch der liebevollen Besitzerin sein dass sie diesem armen Kerl noch ein so wunderschönes Leben bereitet hat, niemals aufgegeben , danke sag ich !

Kommentar von Peggy Kirchner | 08.04.2014

Das zu lesen rührt mich zu Tränen auch ich habe am 17.09 2013 meinen Benji Lebewohl sagen müssen aber jeder von ihnen wird über uns wachen und Dankbar für die tolle Zeit sein die sie mit und und wir mit ihnen erleben durften.

Kommentar von sabine euwens | 26.08.2015

Danke für diese Offenheit über die Liebe zu einem Tier-es wird vielleicht anderen den Weg weisen für mehr Verständnis. Ich fühle genauso und mit Ihnen!