Perrera in Inca

Die Perrera mit der wir vorrangig zusammenarbeiten ist die in Inca. Sie wird seit 3 Jahren von der Firma Natura Parc gefuehrt - Marga (Tieraerztin) und Llorenc betreuen die Tiere vor Ort.

Da immer ein Tierarzt in der Station ist, koennen wir eigentlich eine supergute tieraerztliche Versorgung garantieren. Marga begutachtet die Hunde und impft und chipt sie. Allerdings hat Marga in der Perrera keine Praxis und kaum medizinische Geraete. Die Untersuchung der Hunde findet "oberflaechlich" statt - es wird kein Bluttest gemacht. Bei Eintritt in die Perrera werden die Hunde entwurmt und auch mit einem Spray gegen Parasiten behandelt. Da sie danach aber noch geraume Zeit in der Perrera mit vielen Hunden zusammen bleiben, kann man die Wirkung nicht garantieren. Offensichtlich an Leishmaniose erkrankte Hunde werden nicht vermittelt. Das ist in Spanien gesetzlich vorgeschrieben. Marga informiert uns sofort ueber Auffaelligkeiten sei es gesundheitlicher Art oder auch ein Fehlverhalten eines Hundes. Wenn ein Hund die Station verlaesst bekommen wir  in den Pass eine Bestaetigung das der Hund am Reisetag gesund ist (im Impfpass auf der Seite 30/36) - das ist fuer die Einreise nach Deutschland sehr wichtig.

Llorenc ist der, der mehr im Hintergrund arbeitet. Er baut und bastelt, er reinigt die Zwinger und geht auch schon mal mit dem einen oder anderen Hund Gassi. Er hat sich selbst mehrere Hunde aus der Perrera auf seine Finca geholt und kann sehr gut mit Tieren umgehen.

Marga & Llorenc sind ein gutes eingespieltes Team und die Perrera Inca eine Vorzeige-Station. So konnten wir im vergangenen Jahr einen erhoehten "Zulauf" von Tieren feststellen was daher kommt, dass sich rumgesprochen hat, dass dort kaum Tiere getoetet werden und man sehr gut mit den Hunden umgeht.

 

Marga wird von Mai bis September 2011 aus sehr erfreulichen Gruenden ausfallen. Sie bekommt Mitte Mai ein Baby. Fuer Ersatz ist aber schon gesorgt - Alvaro - ebenfalls wie Marga Tierarzt - wird sie vertreten.

Zum besseren Verstaendnis - Marga und Alvaro sind in Spanien zugelassene Tieraerzte. Sie tragen - genau wie in Deutschland - die Verantwortung fuer die Richtigkeit der im Pass eingetragenen Daten.

www.canerainca.wordpress.com

Stand August 2011

Leider ist die Zusammenarbeit mit der Perrera Inca - seit dem Marga in Mutterschutz ist - sehr schlecht geworden. Wir haben den Eindruck, dass niemand daran interessiert ist, dass wir Hunde vermitteln und retten koennen. Es gibt keine geregelten Oeffnungszeiten mehr dort, die Hunde haben keine Nummern und somit ist eine gute und richtige Reservierung kaum moeglich, dadurch bedingt gibt es viele Verwechselungen und Missverstaendnisse. Die Perrera ist in einem erbaermlichen Zustand und oft mittags noch nicht gesaeubert worden.

Vor knapp 3 Wochen fand ein Gespraech zwischen der Betreiberfirma "Natura Parc" und Tierschuetzern statt. Es wurde viel geredet aber man kam sich nicht wirklich naeher. Die Besserungen, die uns versprochen wurden, sind nicht eingetreten und es ist eher noch schwieriger geworden Hunde von dort zu retten.

Mir tut das ganz besonders weh, denn noch im letzten Winter gab es eine grosse Pressekonferenz weil die Perrera Inca eine Vorzeige-Perrera war. Wir von der Hundehilfe-Inca waren auch dabei und es gab einen Hundetag in Inca mit Staenden und einem Programm.

In der Perrera sassen sonst 20 hoechstens 30 Hunde - in diesem Sommer sind dort ca. 60 Tiere untergebracht!!!! Wir haben in einem Zwinger 9 (!) Hunde gezaehlt - unglaublich.

Am 25.8. soll Marga wieder die Perrera uebernehmen - wir hoffen es sehr!

Bis dahin bitten wir um Verstaendnis, dass unsere zu vermittelnden Hunde nicht auf dem aktuellsten Stand sind, da wir weder Bilder machen duerfen noch die Website der Perrera regelmaessig aktualisiert wird. Wir wissen nicht welche Hunde noch dort sind und welche neu eingetroffen sind. Es ist einfach furchtbar ......