Wie in Deutschland gibt es auch in Spanien Tierheime – hier heißen die PERRERA.  Auf Mallorca sollte jede Gemeinde ihre eigene Perrera haben … sehr aufwendig. So hat NATURA PARC diese Arbeit von sehr vielen Gemeinden übernommen und eine große Station in Santa Eugenia errichtet. Daneben gibt es SON REUS für Palma und diverse kleinere Tierheime in Calvia, Llucmajorm Sant Llorenc und und und. Einige von diesen Perreras sind bereits in Tierschutzhänden.

Gegen dem allgemeinen Glauben, werden die Tiere nicht nach einer bestimmten Frist direkt eingeschläfert. Das war einmal …. Heute müssen Hunde wie auch Katzen eine gesetzliche Frist in der Perrera bleiben. Diese Frist ist gesetzlich festgelegt und dient dafür, dass der eigentliche Besitzer des Tieres es finden und wieder zu sich nehmen kann. Leider geschieht dies immer noch sehr wenig. 

Nach dieser Frist kann man das Tier adoptieren. Ausnahme sind Hunde die mit einem Chip gefunden werden und dieser Chip evtl. niemanden zuzuordnen ist oder der Besitzer, aus welchen Grünen auch immer, nicht mehr aufzufinden ist. Dann muss die Gemeine, in der das Tier gefunden wurde, einen Aushang machen mit der Chipnummer und erst danach wird es zur Adoption freigegeben.

Aber zurück zu den Perreras … in der Regel leben die Hunde / Katzen dort in Zwingern auf Betonböden zu mehreren zusammen zusammen. Es gibt einige gute Perreras und auch noch sehr schlechte. 

Für uns ist es nach wie vor erstaunlich wie so eine doch kleine Insel sooooo viele Tiere hervorbringt, die keiner mehr haben will !!! Dazu gehören nicht nur Hunde und Katzen, nein auch Pferde, Esel, Schafe, Vögel …. 

Wir arbeiten vorrangig mit der Perrera Natura Parc und der Perrra in Inca (die ebenfalls von Natura arc betrieben wird) seit vielen Jahren zusammen. Gerade die Perrera, die von PEP – einem Mitarbeiter von Natura Parc – liebevoll und gut betreut wird, ist eine recht gute Einrichtung – wenn gleich sie nach wie vor ein Tierheim ist.

 

Heute gibt es doch recht viele Tierschützer auf Mallorca, die alles daran setzen, dass kein Hund getötet werden muss. Nicht immer schaffen wir das. Es gibt leider nach wie vor viele “Listenhunde” in den Perreras, die man auch hier nur mit einer Lizenz adoptieren kann. Oft haben gerade diese Hunde kein gutes Leben gehabt, wurden evtl. zu Kämpfen mißbraucht oder oder oder ….Es ist oft sehr schwer, gerade diesen Hunden zu helfen.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück